Gemeinde auf dem Weg der Veränderung unterstützen

Wozu ein Forum OE?

In einer komplexen, schnelllebigen Welt braucht es mehr als Fachexpertise, um wirksam zu führen. Es braucht vor allem die Kompetenz, relevante Veränderungen in der Umwelt wahrzunehmen und Entwicklungswege zu gestalten. Es gilt, geschützte Denk- und Gestaltungsräume zu eröffnen, gemeinsames Lernen zu organisieren und Potenziale zur Geltung zu bringen. Ob als Führungskraft oder Beraterin / ProzessgestalterIn, die Fähigkeit und Energie, Verfahren auf organisationaler Ebene zu gestalten, wird mehr und mehr zur entscheidenden Kernkompetenz.

Sich der komplexen Ausgangssituation stellen.

Was werden Sie erleben?

In diesem hochgradig interaktiven Forum kommen zum ersten Mal in Deutschland auf diese Weise Praktiker unterschiedlichster theologischer Hintergründe zusammen, um sich auf Augenhöhe zu begegnen, einander zu inspirieren und voneinander zu lernen. Dabei geht es um Wege, wie die Entwicklung in christlichen Organisationen und Gemeinden gefördert werden kann, so dass Vielfalt, Multiplikation und lebensfördernde Strukturen neue Gestalt gewinnen.

Gemeinsames Lernen und Begegnung auf Augenhöhe.

Wer sollte dabei sein?

Alle, die regelmäßig Veränderungs- und Entwicklungsprozesse in Gemeinden und Non-Profit-Organisationen gestalten: OE-PraktikerInnen, Coaches, Supervisoren, Change-Agents, BeraterInnen …

Aber auch all diejenigen sind eingeladen, die bisher intuitiv Entwicklungsprozesse gestalten und Veränderung managen: PfarrerInnen / PastorInnen, GemeindeleiterInnen, vollzeitlich und ehrenamtlich Mitarbeitende, die darüber nachdenken, wie Kirche | Gemeinde ihre Kraft entfalten kann. Sie sind verantwortlich, neue Strukturen in Verbänden oder Werken zu implementieren? Wir würden uns freuen, wenn Sie im März in Stuttgart dabei sind!

Sehnsucht haben, dass aus einem geronnenen ein fluides System wird.

Warum Sie dabei sein sollten?

Wir leben in herausfordernden Zeiten in denen die gesellschaftlichen Transformationsprozesse sich direkt auf Organisationsstrukturen jeglicher Art, also auf unsere Kirchen, Gemeinden, Werke und Verbände auswirken. Die Digitalisierung und Globalisierung verändern nicht nur die Organisationsstrukturen von Konzernen, Institutionen und Regierungen, sondern auch unseren Alltag und unsere Kommunikationsgewohnheiten. Religiöser Pluralismus, christlicher Traditionsabbruch oder eine neue spirituelle Indifferenz außerhalb der institutionellen Kirchen sind nur ein paar der Stichworte, die viele Kirchgemeinden in inneren Stress bringen. Diese neue Unübersichtlichkeit fordert viele Gläubige heraus, sowohl nach innen, wenn es um Strukturen, Ehrenamt oder Ressourcenverteilung geht, als auch nach außen, wenn es um die Sprachfähigkeit des eigenen Glaubens, Anbindung an den eigenen Stadtteil oder der Kirche als traditionsreiche Institution geht. Bei all dem „Organisationsstress“ den Kirchen / Gemeinden erleben, wünschen sich viele eine neue Orientierung und Priorisierung gegenüber der eigenen Tradition und Spiritualität. Ein neuer Geist darf, ja soll in der alten Organisation Kirche wehen und das gleich doppelt: in der Beziehungsentwicklung nach innen zum Heiligen und außen zu den Menschen in ihre vielfältigen Lebenssituationen.

Ihre Verfahrenskompetenz erweitern


Veranstalter

CVJM-Hochschule
IGW Deutschland / Schweiz
Verein für Nat. Gemeindeentwicklung e.V.
Emergent Deutschland
in-flux Personal- und Organisationsentwicklung
Evangelisches Jugendwerk EJW
Natürliche Gemeindeentwicklung Deutschland / Österreich
Fresh X-Netzwerk e.V. 
Natürliche Gemeindeentwicklung Schweiz

Förderer & Unterstützer

Fontis-Verlag
WaveChanger
ingenior training & consulting GmbH
Würzburger Businesscoach Akademie
Pastoralinnovation
Procedere